Ihr Ansprechpartner

Nachfolgender Link öffnet ein Popup-Fenster für diese Website.Klaus Müller

+49 (0)89 892623-660

Konvertieren: FM nach MIF / MIF nach FM

FM2MIF2FM.fso

Problembeschreibung

Im Übersetzungsprozess müssen FrameMaker-Dokumente nach MIF gespeichert werden, die übersetzten MIFs müssen wieder in das FM-Format umgesetzt werden.

FrameMaker bietet keine Möglichkeit, alle Dokumente eines Buchs nach MIF zu konvertieren. Dies ist nur einzeln dokumentweise möglich.

Funktionsbeschreibung

Das Script konvertiert das aktuelle Dokument, alle Dokumente des aktuellen Buchs oder alle geöffneten Dokumente nach MIF.

MIF-Dokumente in einem auszuwählenden Ordner konvertiert das Script in das FM-Format. Optional können auch die MIFs in Unterordnern im FM-Format gespeichert werden.

Außer über das [i]-frame-Menü sind die Befehle auch über das Dateimenü verfügbar. Analog zu den FM-Befehlen zum Speichern von Dokumenten und Büchern sind die Script-Befehle im Dateimenü abhängig vom Status der Shift-Taste vor dem Klicken auf das Menü:

  • Shift-Taste ist nicht gedrückt: Dokument oder Buch sichern als MIF
  • Shift-Taste ist gedrückt: Alle geöffnete Dateien oder alle Dateien des Buchs sichern als MIF

Zum Konvertieren von MIF-Dokumenten nach FM wählen Sie den Menüeintrag ‘MIF nach FM konvertieren (Ordner)’, worauf Sie in einem Dialog zur Auswahl eines Ordners aufgefordert werden. Startordner dieses Dialogs ist der Ordner des aktiven Dokuments oder Buchs.

Aufgrund der Beschränkungen des FrameScript-Dialogs zur Ordnerauswahl (u.a.: angegebener Startordner unterstützt kein Nachfolgend externer Link. Ziel öffnet in einem neuen Fenster.ActiveDirectory) erscheint hier stattdessen ein Standarddialog zur Dateiauswahl. Der selektierte/angegebene Dateiname wird hierbei nicht berücksichtigt; entscheidend ist das ausgewählte Verzeichnis.

Nach oben

FrameMaker-Versionen

Abhängig von der aktuellen FrameMaker-Version stehen unterschiedliche Script-Befehle zur Verfügung, in welcher MIF-Version die FM-Dokkumente gespeichert werden können.

  • In FrameMaker 7 steht nur der Befehl ‘… sichern als MIF’ zur Verfügung.
    Hierbei werden die Dokumente als MIF Version 7.0 gespeichert. Dieses Dokument kann i.d.R. auch mit früheren FrameMaker-Versionen geöffnet werden.
  • In FrameMaker 8 stehen die Befehle ‘… sichern als MIF’ und ‘… sichern als MIF 7.0’ zur Verfügung.
    • Beim Speichern als ‘MIF’ werden die Dokumente im aktuellen, unicode-kompatiblen Format ‘MIF 8.0’ gespeichert.
      Diese Dokumente werden von Translation-Memory-Systemen nach der Übersetzung im Unicode-Format ausgegeben, d.h. wenn unicode-fähige Schriften verwendet und die übersetzten Dokumente mit FrameMaker 8 geöffnet werden, ist nach der Übersetzung keine Anpassung der Schriften nötig.
      Diese MIF-Dokumente können auch mit FrameMaker 9 geöffnet werden.
    • Beim Speichern als ‘MIF 7.0’ werden die Dokumente in einem älteren Format gespeichert, welches nicht unicode-kompatibel ist.
      Wenn die verwendeten Schriften in den FM8-Dokumenten dieselben virtuellen Fonts zugewiesen haben, die in FM7 nötig sind, um die Zeichen anderer Codepages anzeigen zu können, entstehen (bestenfalls) keine Datenverluste (z.B.: ‘Arial Greek’ für Zeichen des griechischen Unicode-Bereichs).
      Diese Dokumente werden von Translation-Memory-Systemen nach der Übersetzung auch wieder im alten, nicht unicode-kompatiblen FM7-Format ausgegeben.
      Verwenden Sie dieses Format nur, wenn Sie sicher sind, dass die Dokumente nach der Übersetzung nicht mit neueren FM-Versionen (sondern mit FM7 oder früher) bearbeitet werden sollen. Bei der Umwandlung fremdsprachlicher Dokumente (anderer Codepages) stellen Sie sicher, dass die FM7-kompatiblen virtuellen Fonts zugewiesen sind.
      Hinweis:
      Beim Öffnen fremdsprachlicher FM7-Dokumente (anderer Codepages; FM oder MIF) mit FrameMaker 8, die virtuelle Fonts verwenden, werden die Zeichen in die entsprechenden Unicode-Zeichen umgesetzt.
      Mit FrameMaker 9 funktioniert das erst ab Version 9.0p250 (= 9.0.3).
  • In FrameMaker 9 stehen ebenfalls die Befehle ‘… sichern als MIF’ und ‘… sichern als MIF 7.0’ zur Verfügung.
    FrameMaker 9 unterstützt nicht das Speichern in der MIF-Version 8.0.
    Die MIF-Version 9 ist weitestgehend kompatibel mit der MIF-Version 8.
    Achtung: Wenn die Dokumente FM9-spezifische Funktionen nutzen (z.B. die neuen Variablenbausteine <$section> und <$subsection>, die entsprechenden Nummerierungseinstellungen ‘Abschnitt’ und ‘Unterabschnitt’ und die neuen Gruppiermöglichkeiten im Buch), sollten die Dokumente nur mit FrameMaker 9 bearbeitet werden.
    • Beim Speichern als ‘MIF’ werden die Dokumente im aktuellen, unicode-kompatiblen Format ‘MIF 9.0’ gespeichert.
      Diese Dokumente werden von Translation-Memory-Systemen nach der Übersetzung im Unicode-Format ausgegeben, d.h. wenn unicode-fähige Schriften verwendet und die übersetzten Dokumente mit FrameMaker 8 oder 9 geöffnet werden, ist nach der Übersetzung keine codepage-spezifische Anpassung der Schriften nötig.
      Zum Redaktionsschluss dieses Handbuchs waren noch keine aktualisierten FM9-Filter der TM-Applikationen verfügbar. Möglicherweise erhalten Sie deshalb beim Importieren der FM9-MIFs in Ihr TMS eine entsprechende Fehlermeldung. Als Workaround reicht in diesem Fall ggf. aus, vor dem Import der MIFs z.B. in Trados die Versionsangabe in der ersten Zeile der MIFs global auf ‘<MIFFile 8.00>’ zu ändern.
    • Beim Speichern als ‘MIF 7.0’ gilt dasselbe wie oben beim Speichern mit FrameMaker 8.
      Hinweis:
      Beim Öffnen fremdsprachlicher FM7-Dokumente (anderer Codepages; FM oder MIF), die virtuelle Fonts verwenden, werden die Zeichen mit FrameMaker 9 erst ab Version 9.0p250 (= 9.0.3) in die entsprechenden Unicode-Zeichen umgesetzt!

Nach oben

Voraussetzungen

  • FrameMaker 6.0 oder höher
  • FrameScript/ElmScript 4.1 oder höher

Hinweis

Das Script funktioniert mit strukturierten und unstrukturierten Dokumenten.

Nach oben